PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hausanbau



MalibuM41K
16.12.2014, 16:30
Huhuu liebes Forum,

da sich hier ja mehr oder weniger Fachleute für quasi Alles tummeln, probiere ich mal mein Glück.

Ich überlege eine Bude zu erstehen. Diese müsste ich für meine Zwecke aber Vergrößern.
Ich dachte an einen Anbau über die 2 Etagen - ca 3x7Meter.
Zur Renovierung der Hütte hätte ich ein Budget von ca. 80TSD Euro, aber an Innenausbau müsste noch einiges gemacht werden. Fenster, Heizung, Elektrik und Substanz sind ansonsten Bestens.

Hat hier jemand Erfahrungen mit Hausanbauten? Mit welchen Kosten muss ich da rechnen? Was muss man beachten? Welche Möglichkeiten gibt es?

Danke im Voraus - hier noch ein Bild wo der Anbau dran soll.

http://up.picr.de/20411102or.jpg

effeff70
16.12.2014, 17:25
Moin maik, du hättest bei dem objekt massig möglichkeiten anzubauen, fängt an mit nem aussenliegenden treppenhaus, bringt (je nach beschaffenheit) bis zu 30m2 wohnraum ...das wohl die günstigste möglichkeit...

du könntest ebenerdig ne betonplatte drangiessen und draufmauern, oder eben holzständerwerk mit osb platten, darauf holzschalung oder dämmung und putz drauf...

gibt matürlich riesenunterschiede bei dämmung aufbau und putz...optik und geschmacksache...

du könntest eine garage anbauen und oben das dach zu einem zusätzlichen wohnraum ausbauen...

dü könntest ausschachten und die betonplatte um ca 1-1,5 meter tiefer setzen was im zusätzlichen innenraum kreative möglichkeiten bietet...alles schwer zu sagen wenn man nicht im objekt war ...

wintergarten wär auch ne alternative, muss nicht gross sein aber durch viel glas viel natürliches licht im gebäude...wirkt immer heller freundlicher und gefühlt gross....

ausbau ist das teuerste...bei fenstern gibts riesenspannen, brauche ich rollos, wenn ja elektrische? Was ist mit sonnenverdunklung oder uv glas, brauche ich doppelt oder dreifachverglast...(von dreifach rate ich meistens ab)....

Wichtig ist montage mit kompriband und folien, besonders wichtig auch beim trockenausbau...

heizung: wärmepumpe? Gibts in etlichen ausführungen mit dauerbelüftung wärmetauscher leitungsverlegung auf mindestens 500m2 etcetcetc

innenausbau schwankt auch zwischen kosmetik und kunst...kroegst auch lolek und bolek für paar euro...
was kannst du selber machen?
Willst du was selber machen? Brauchst du nen architekten oder kennst du jemanden? Statiker geht auch.....
was ist mit bauleitung und abnahme....machst du das selber ?

Bei deinen angaben liegt das zwischen 180 und 400 euro pro umbauten kubikmeter....
wenn du willst helf ich dir bissl und steh mit rat und tat zur seite...hast mir und dem forum grosse dienste errwiesen :grouphugg:

Kannst auch morgen vormittag gern mal anrufen...nummer haste ja :kumpel:

MalibuM41K
16.12.2014, 17:44
Moin Frank, danke erstmal. :abklat:

Innenausbau ist wie gesagt nur Bodenbeläge, Tapete, Bäder und teilweise Decken. Rest ist sehr brauchbar.
Würde da mit so 25TSD kalkulieren. Ist auch noch nicht so akut, Versteigerung der Hütte ist im Januar. Möchte nur erstmal überschlagen ob es sich für mich lohnen würde, bzw ob es mit dem von mir vorgegebenen Budged machbar ist.

Hätten aber gern unten das Wohnzimmer sehr groß und oben 2 Kinderzimmer durch den Anbau.

Der Anbau sollte am Liebsten genau an die Seite, die auf dem Bild zu sehen ist. Fast über die gesamte Breite (ca. 7m) und ca. 3-4m zum Garten hin. So müssten wir die vorhanden Räume nicht versetzen.

Sowas in der Art meine ich:
http://up.picr.de/20411827vo.jpg

effeff70
16.12.2014, 18:09
Wie gesagt, die eigenleistung (auch unter anleitung) ist nicht zu unterschätzen.....bringt ne menge "mehrgewinn"

lass uns morgen tel...:abklat:

Stephan
16.12.2014, 19:05
Plane wenn du viel selber machen willst viel Zeit ein, am besten Abschnitte die man auch mal länger ruhen lassen kann. Möglichst so das ein nie die Zeit, oder das Wetter im Nacken sitzt.
Helfer,:gut2: die einen richtig beraten können sind nicht mit Gold aufzuwiegen

MalibuM41K
16.12.2014, 20:48
Ich dachte ich baue das vorhandene Haus so aus, als ob der Anbau schon dran wäre. Dann würde ich einziehen. So hätte ich dann Ruhe mich um den Anbau zu kümmern. Und wäre auch vor Ort. Kann einiges selbst machen. Aber vielleicht gibt es auch Fertigelemente für sowas. Wenn ich mit meinem budget hin kommen würde, dann würde ich das auch eine Firma machen lassen mit dem Anbau. Denke bei dem Haus lasse ich sicher genug Zeit und nerven...

_____________
mobil erstellt

ghost
17.12.2014, 09:25
Ich dachte ich baue das vorhandene Haus so aus, als ob der Anbau schon dran wäre. Dann würde ich einziehen. So hätte ich dann Ruhe mich um den Anbau zu kümmern. Und wäre auch vor Ort. Kann einiges selbst machen. Aber vielleicht gibt es auch Fertigelemente für sowas. Wenn ich mit meinem budget hin kommen würde, dann würde ich das auch eine Firma machen lassen mit dem Anbau. Denke bei dem Haus lasse ich sicher genug Zeit und nerven...

_____________
mobil erstellt

Das willst du nicht wirklich, denn gerade wenn du durch den Anbau bestehende Räume vergrößern willst musst du da ja auch Wände entfernen usw. Sprich du hast den Dreck im Ganzen haus und alle Räume an die du anbaust sind nur halb fertig und die ganze Zeit hast du die Baustelle im Haus.
Nächstes Problem, wenn du Tragende Wände änderst brauchst du jemand für die Statik. Wenn du am Dachstuhl änderst auch. Gerade die Kosten beim Dach sind nicht zu unterschätzen. Zusätzlich must du als Käufer sowieso die Heizung auf den neusten Stand bringen und bei so umfangreichen Änderungen das ganze Gebäude Energetisch sanieren und auf den Aktuellen Stand bringen. Ob du das in deiner gewünschten Größe für das Geld hin bekommst, ich weiß nicht, mit viel Eigenleistung eventuell. Aber das bracht dann halt auch zeit und somit hast du länger eine Doppelbelastung.
Einen Anbau würde ich immer mit einem Ähnlichen Baustoff machen wie das Alte Haus. Sonst hast du immer das Problem im Übergang von alt auf neu mit rissen und Undichtigkeiten. Dann muss man schauen wie die Fußbodenhöhen zueinander passen, am besten einmal alles neu. Also das kann von den Kosten nur schwer vorher berechnet werden. Auch findet man fast immer Dinge die man nicht unbedingt so erwartet hätte und bracht dafür zusätzlich Zeit und Geld.

EAzy ENno
17.12.2014, 09:30
Ich kann zwar nicht helfen, da ich in diesem Thema ne absolute Null bin, aber wenn Du mal ne Einweihungsfete machst, könnte ich mit Frikadellen und Nudelsalat unterstützen :gut2:

Und natürlich drücke ich Dir die Daumen, dass Du das Vorhaben in die Tat umsetzen kannst. :kumpel:

Gaso
17.12.2014, 11:20
Wenn ich die Hütte so sehe ist doch mit einer großen Schleppdach Gaube einiges an Platz zu gewinnen.
Einen Abnau mit Holzständerwerk kriegst du ohne Probleme und Risse da drann.
Wäre dann Betonplatte gießen, zwei Zimmer über einander.

KX Ralf
17.12.2014, 14:22
Also ich würde empfehlen, entweder die Hütte so lassen und gut ist
oder gleich ein Haus zu kaufen, was zwar ein bisschen teurer erscheint und im Endeffekt billiger ist als
so ne Muckelei.
Denn nach den erforderlichen Bestimmungen und Gesetzen bei uns im Land, wird das ein riesen Rattenschwanz an
Kosten und Richtig teuer.
Diese nachträgliche Anbauerei ist echt Schei.....
Und die meißten Anbauten verschlingen mehr Geld als das Haupthaus etc. je gekostet hat.
Du baust ja auch nicht aus nem Golf einen Pullmann.
Wie mir das aussieht, ist das doch mehr als Wochendendhaus/Ferienhaus gedacht.
Da kannste nicht viel erwarten. Ist eben so.

Gruß Ralf

effeff70
17.12.2014, 14:30
Wenn ich die Hütte so sehe ist doch mit einer großen Schleppdach Gaube einiges an Platz zu gewinnen.
Einen Abnau mit Holzständerwerk kriegst du ohne Probleme und Risse da drann.
Wäre dann Betonplatte gießen, zwei Zimmer über einander.

Meine rede ;-)

Gaso
17.12.2014, 14:42
So sind se die Holzbauer:D;)

afr
17.12.2014, 18:07
ich würde da nur einen großen wintergarten ....wohnfähig dran setzen....fertig

effeff70
17.12.2014, 19:43
So machen wirs, betonplatte machste selber, der gaso die holzkonstruktion, der ghost gas wasser scheisse, ich die fenster und den innenausbau und du hilfst überall...im juni ziehste ein und machst reste fertig...kömmer thema dicht machen :lol:

ageess
18.12.2014, 02:42
So machen wirs, betonplatte machste selber, der gaso die holzkonstruktion, der ghost gas wasser scheisse, ich die fenster und den innenausbau und du hilfst überall...im juni ziehste ein und machst reste fertig...kömmer thema dicht machen :lol:


So sollte es glücken , eins wäre aber noch zu bedenken : IM EINKAUF LIEGT DER GEWINN hier solltest du so scharf wie möglich kalkulieren, so eine Behausung sollte nach vorliegenden Infos nicht mehr als 50k kosten besser deutlich weniger denn bedenke 10 x 10 1,5 geschossig in neu mit Bodenplatte gibt's für ca 150k neu :-)
Ansonsten wenn du einen brauchst der als Alternativkäufer auftreten soll, melde dich. Bei Zwangsversteigerung sollte das Ding für max 60% des Verkehrswerts ( Datum des GA prüfen ) über den Tisch gehen. Schütze dich vor zu vielen Emotionen und Haben wollen. Du wirst dich wundern wie viele Hütten es gibt, wenn du dich mit dem Thema wirklich intensiv beschäftigst. Achte drauf das das Gesamtvolumen deiner Investition nicht über dem späteren Verkehrswert liegt, das ist auch wichtig für die Bank und lege denen ein vernünftiges Konzept vor dann kommt die Kohle schnell und sicher. Wenn du den Zaster bar im Tresor liegen haben solltest vergiss alles und mach was du willst :))

Renn-näh
18.12.2014, 07:18
Wir haben ne Kernsanierung eines Hauses fast hinter uns. Zum Glück sind wir in der Bauzeit im alten Haus geblieben.
Wenn irgendmöglich dann mach das ganze fertig und ziehe dann ein.

Wenn du drinnen bist und dann das Umreißen beginnst wird dich deine Frau nach wenigen Wochen umbringen.
Hast du kleine Kid´s dann vergiss es ganz. Du am Bau , Frau die ganze Zeit die Kids alleine. Das geht meist nicht lange gut.
Und Abends ist dann auch früh Schluß weil die kleinen schlafen sollen......

Abgesehen von dem ganzen Dreck , Lärm und der Tatsache das das Budgett am Ende eh nie reicht ist das gnaze schon ne ordentliche Aufgabe wenn
du das selbst machen möchtest.

Wir haben 6 Jahre gesucht und am Ende ein geiles Grundstück gekauft mit einem Haus Bj.1972. Also Grundstück mit Rohbau, denn wir haben wirklich alles raus gerissen.
Und nur so würde ich es wieder machen.

Nimm dir also die Zeit genau den Markt zu prüfen und vor allem genau fest zu legen was ein Haus für dich haben muss. Dann durchrechnen .....
und zum Schluß packst du 15% auf die Summe oben drauf. (Bei uns wurden aus 90t € Sanierung ganz schnell 120t€ bei 160m2 Wohnfläche + Keller)

Wenn du das ganze finanzell stemmen kannst und dir und deiner Frau klar ist worauf ihr euch wirklich ein lasst dann Attacke.

bambo
18.12.2014, 07:34
Also wenn Du Dich dafür entscheidest und Fragen zu energetischer Ausführung, Bauphysik oder Heizung
hast kannst Dich gerne melden. Bin Energieberater und hab nen Heizungs- u. Sanitärbetrieb.
Wobei dies ja durch Ghost schon abgedeckt ist:gut2:
Prinzipiell würde ich mir so viele Tipps und Vorschläge von aktiven Handwerkern, die täglich in der Materie
sind, holen wie es geht! Gerade was die Schnittstelle Altbau/Neu-Anbau betrifft ist dies Gold wert.
Geplant ist am Schreibtisch schnell, sinnvoll machbar und dauerhaft haltbar sind erfahrende Profis gefragt.

effeff70
18.12.2014, 08:27
Aha, bauphysik... Is notiert :-)

MalibuM41K
18.12.2014, 08:40
Verkehrswert sind knapp 150k. Wohnfläche 100qm. Keller 50qm. Heizung von 2004. Haus 1994. Grundstück 900qm. Mit car port und Gartenhaus. Hab es schon mal ersteigert für 68tsd. Hat die Bank aber abgelehnt. Mein limit dafür liegt bei 80k. Weil es meine Raumlage ist. Ansonsten hier Häuser in Kassel. Da muss man schon 300tsd locker machen für was bewohnbares. Ist teuer geworden.

_____________
mobil erstellt

Steff
18.12.2014, 10:42
Bei mir hat es 2007 auch klein angefangen, Häuschen für 60 tsd. Renovierung und Sanierung ca 65 tsd. (Heizung, Wasser u. Abwasser, Elektrik und ...).
2009 kam dann noch die Garage ca. 20 tsd.
Ich bin immer noch nicht fertig Dach und Fassade fehlen noch
Ich würde sagen such noch etwas . Wir haben auch lange gesucht.

chrisatwork
18.12.2014, 11:24
http://www.barthelmesaurach.net

Hier hast Du mal ein paar Anregungen, falls Du Dir was suchst zum Kernsanieren.......
Wir sind jetzt im 13. Jahr und noch lange kein Ende mehr in Sicht.

Heute würde ich das nicht nochmal machen. Heute würde ich mir nur ein Grundstück suchen, 2 Bodenplatten drauf und fertig. Auf die erste Bodenplatte käme ein Holzhaus (z.B. Leonwood.de) fix und fertig zum Einziehen. Auf die zweite Bodenplatte dann eine Systemhalle (Tepe oder so). Dann würde ich in die Halle ein paar Ständerwände einziehen, um den Platz ein bisschen abzugrenzen, Holz, Fahrräder, Gartengedöns usw. Dann meine Autobühne und die Mopedbühne rein, Werkzeug an die Wand und schon könnte das Schrauben losgehen. So steht mein Haus jetzt voll Mopeds und ich hab keine Zeit dafür

matze234
18.12.2014, 11:25
ich war ganz kurz davor mir einen alten bauernhof zu kaufen......puuuuuh bin ich froh, dass ich mir die bänder abgerissen hab und dadurch lange zeit zum suchen hatte und dann doch was anderes gekauft habe. wie agees schon schreibt. der wichtigste punkt ist der günstige einkauf. ich habe bei mir nochmal 30.000 euro runter gehandelt. da kann man schon ne menge für kaufen und investieren.

in diesem sinne, mach das was du für richtig hälst. ich habe das letztes jahr gemacht und bereue nichts.

die idee mit dem über eck anbau wie auf dem geposteten bild finde ich schick. solltest dem haus damit einen neuen charm verleihen.

MalibuM41K
18.12.2014, 12:47
Leute, wie gesagt. Es muss da nichts Saniert werden. Hätte nur gern die Böden, Wände und Decken neu und nach meinen Wünschen. Und die Bäder auch. Man könnte dort eigentlich auch so einfach einziehen. Für uns als langfristige Option müsste aber halt mehr Platz her, in Form eines Anbaus. Da wollte ich mal grob abklopfen ob das mit meinem Renovierungs-Budget von 80TSD €uronen zu machen ist.

ageess
18.12.2014, 14:55
[QUOTE=MalibuM41K;467553]Verkehrswert sind knapp 150k. Wohnfläche 100qm. Keller 50qm. Heizung von 2004. Haus 1994. Grundstück 900qm. Mit car port und Gartenhaus. Hab es schon mal ersteigert für 68tsd. Hat die Bank aber abgelehnt. Mein limit dafür liegt bei 80k. Weil es meine Raumlage ist. Ansonsten hier Häuser in Kassel. Da muss man schon 300tsd locker machen für was bewohnbares. Ist teuer geworden.

Dann sind ja die Eckdaten ähnlich von den von mir angenommenen. Zur Info bei der ersten Zwangsversteigerung darf die Bank nicht unter 60% des Verkehrswerts verkaufen wären also bei dir 90k da wärst du mit 80k auch nicht zum Zuge gekommen im zweiten Termin sinds dann min 50 % als 75000,- das wäre in deinem Limit.
Wenn Nerven hast warte auf den dritten Termin das wird am günstigsten der ist frei kalkulierbar, rechne zum Kaufpreis noch 15% Nebenkosten dazu.
Kläre mit der Bank das Limit ab bis wohin sie mitzieht, wenn die Bank nicht will ist irgendwas faul oder zu teuer.
Ansonsten wird dich die Aktion ähnlich viel kosten wie ein moderner KFW Bau auf Grundplatte siehe erster poste , habe für meine Hülle inkl WP und Install, Dach und Rollos KFW 40 10x9 x1,5 Geschoss 165000,- schlüsselfertig Stein auf Stein in YTONG mit 150er Dämmung bezahlt 2010 mit Garten Carport und Riesendoppelgarage mit 4m Höhe war ich bei 245000,- Grundstück hatte ich schon vorher. (ca 100k) nur so als Anhaltspunkt.
Denke ist alles realisierbar und im Rahmen ,wenn du günstig einkaufst und ca 100 000,- für die Renovierung plus Anbau und allem drum und dran einkalkulierst. Wenn du das als Gesamtprojekt bei der Bank vorstellst würde ich das auf 195000,- Finanzierungssumme setzen und dann vielleicht 30% Eigenkapital einbringen, der Rest sollte für ca 2,5 % max finanziert werden KFW Förderung kann die Hausbank beantragen gibt noch mal 50,000,- zu 1,5% auf max 20J
Die gesparte Cash Kohle kannst du lieber zum bezahlen der Handwerker nutzen alles mit Skonto und kontrollierter Vorkasse sollte nochmal mit 10% einsparen.
Vom Blacki ganz abgesehen, das wirkt manchmal wunder :pfeifen:
Ich weiss nicht ob du selbstständig oder angestellt bist, in Nrw ist es so das man nach Fertigstellung und Bezug Post vom Finanzamt bekommt und nachweisen muss wie die Hütte bezahlt wurde, daher soviel weiss nehmen wie möglich, kann man ja hinterher mit Sondertilgungen wieder einbringen.
Bei Angestellten ist das egal.
Während der Umbauzeit müssen alle Helfer bei der BG Bau gemeldet und bezahlt werden, wird billiger wenn man sich vor Beginn drum kümmert und anmeldet.
Ich hab bestimmt noch was vergessen aber das solls erstmal bis hierhin gewesen sein.

MalibuM41K
18.12.2014, 15:14
Wert grenzen sind bereits weg gefallen. Neu bauen nach meinen wünschen wäre zu teuer. Dort die Grundstücks Preise liegen bei 110 bis 120 Euro pro qm.

_____________
mobil erstellt

ageess
18.12.2014, 15:34
[QUOTE=MalibuM41K;467611]Wert grenzen sind bereits weg gefallen. Neu bauen nach meinen wünschen wäre zu teuer. Dort die Grundstücks Preise liegen bei 110 bis 120 Euro pro qm.

Ok dann versuchs nochmal oder verhandele nochmal direkt mit der Bank (Grundstückswert im Grossraum Köln liegt bei 220-240,- qm :-( )
Der Rest sollte realisierbar sein und wenn Du willst, dann mache es, mich macht nur stutzig das die Bank nicht finanzieren will, oder hab ich da was falsch gepickt ?

KX Ralf
18.12.2014, 15:41
http://www.barthelmesaurach.net

Hier hast Du mal ein paar Anregungen, falls Du Dir was suchst zum Kernsanieren.......
Wir sind jetzt im 13. Jahr und noch lange kein Ende mehr in Sicht.

Heute würde ich das nicht nochmal machen. Heute würde ich mir nur ein Grundstück suchen, 2 Bodenplatten drauf und fertig. Auf die erste Bodenplatte käme ein Holzhaus (z.B. Leonwood.de) fix und fertig zum Einziehen. Auf die zweite Bodenplatte dann eine Systemhalle (Tepe oder so). Dann würde ich in die Halle ein paar Ständerwände einziehen, um den Platz ein bisschen abzugrenzen, Holz, Fahrräder, Gartengedöns usw. Dann meine Autobühne und die Mopedbühne rein, Werkzeug an die Wand und schon könnte das Schrauben losgehen. So steht mein Haus jetzt voll Mopeds und ich hab keine Zeit dafür
Ja da haste recht,
es soll ja Leute geben, die nach 30 Jahren seit Hausbezug, immer noch nicht ganz fertig sind.
Viele verschätzen sich mit den Innenausbau etc.
Es wird ja auch alles zu luxuriös und aufwendig gebaut.
Wie du schon richtig schreibst, Bodenplatte,Wohnhaus und große Doppelgarage bzw. Halle. Das reicht doch.
Bei gutem Wetter biste sowieso draußen oder mit der Enduro auf Montage äh. Piste.
Für die Kinders brauchste auch nicht bauen. Die wollen später den Scheiß mit der Arbeit und Kosten nicht haben.
Kauf dir lieber noch 5 Enduros und lebe dein Leben.
So ein blödes Haus ist doch nur Ballast. Du kennst ja die Werbung mit den Spießern.

Gruß Ralf

MalibuM41K
18.12.2014, 16:11
Finanzierung ist kein Problem. Die 80TSD hätte ich fast an EK schon zum Kauf von der Bude. Den Rest, den ich eingeplant hätte für die Bude, (80TSD)würde ich zu 1,5% geliehen bekommen.

Will halt bevor ich nochmal darauf biete ungefähr abschätzen ob ich mit meinen 80TSD da hinkommen könnte, da einen passenden Anbau noch dran zu zimmern. Innenausbau wäre alles Eigenleistung, da hab ich sehr geschickte Verwandte und hab selbst auch keine zwei linken Hände. beim Anbau müsste aber bestimmt viel von Firmen gemacht werden, weil ich recht lange Arbeite und von der Wohnung auch noch 40min Fahrt zu dem Haus hätte.


Ach und im Sommer müsste die Bude fertig sein. Anbau hätte aber auch noch Zeit dann, wäre auch OK den ein Jahr später zu machen. Denke nur wenn man einmal dran ist, gleich Alles fertig.

Claus
18.12.2014, 17:21
Egal wie,

Ich würde nie!!! in ein halbfertigen Haus ziehen oder den Anbau nach dem Einzug machen.
Lieber noch länger bleiben wo Du jetzt wohnst.

Gruß Claus

Fallsucht
18.12.2014, 17:29
:pfeifen: ich les hier schon mal aufmerksam mit...... unser Planungshorizont liegt da bei 2 Jahren.... dann werden wir uns auch in dieses Abenteuer stürzen....immer Enduro is ja langweilig!

chrisatwork
18.12.2014, 21:07
2 Jahre? :Laugh::Laugh::Laugh:

Rebel
19.12.2014, 19:14
2 Jahre? :Laugh::Laugh::Laugh:


das verstehe ich mal wieder nicht :nixweiss:
deshalb muss ich einfach mal Nachfragen.

was ist denn daran so Lustig ??


Grüße
Ralf

Stephan
19.12.2014, 19:18
Mit Umbau wird man nie fertig, nach dem Neubau kommt Umbau, Ehrgeiz und Eigentum verstärkt alles :gut2:

KX Ralf
19.12.2014, 19:27
was glaubt Ihr, warum Karl Lagerfeld seine 150 Schlösser,Burgen und Villen verkauft hat.
Eigentum verpflichtet,belastet und kostet immer Geld.
Der wahre Reichtum liegt im verzicht. :kratz:

Stephan
19.12.2014, 19:36
Als Alternative Mieter mit Mitmietern :nixweiss:

chrisatwork
19.12.2014, 20:02
@Ralf: wir sind damals auch so von 5-6 Jahren ausgegangen, jetzt sind 13 vorbei und noch kein Ende in Sicht. Wie schon weiter oben geschrieben, heute würde ich es nicht mehr machen.......

Fallsucht
19.12.2014, 20:13
@Ralf: wir sind damals auch so von 5-6 Jahren ausgegangen, jetzt sind 13 vorbei und noch kein Ende in Sicht. Wie schon weiter oben geschrieben, heute würde ich es nicht mehr machen.......

ach so......
da haste mich falsch verstanden, wir wollen das Abenteuer so in 2 Jahren in Angriff nehmen....

aber 13 jahre Bauzeit könne wir uns nicht leisten, weil da ziehen wir dann schon ins Altenstift um!

Rebel
19.12.2014, 20:15
Alles klar, wir werden versuchen das zu vermeiden. Was ein wenig missverständlich war: wir wollen erst in ca. 2 Jahren kaufen...... oder bauen, mal sehen. Gibt dann ein Budget, und wir schauen was geht. Bodenplatte, kein Keller, Haus und Halle ist auch eine sehr smarte Lösung. Hab so ca.20 Jahre Bau/Projektleitung hinter mir, aber beruflich kein Bock mehr dazu. Mach jetzt was anderes. Würde ich dann halt wieder ausgraben die Kenntnisse. Grüße Ralf

per Tapatalk

chrisatwork
19.12.2014, 21:47
Ja dann haben wir wohl voll aneinander vorbeigeredet......
BTW, neben uns wär noch ein Bauplatz frei :-) Und zum Gelände vom AMC sind's auch nur 6km

ageess
20.12.2014, 00:03
Alles eine Frage der Planung und des Budgets und den Zusammenspiel von beidem.

Wir haben uns im Sommer 2009 entschlossen nochmal neu zu bauen, im September die Baufirma gewählt nach 4 Wochen Recherche, im Dez war die Genehmigung da, im Jan 2015 alles gerodet und vermessen bei Schnee dann stand auch die Finanzierung, dann im Feb die Baugrube in Eigenleistung erstellt und Aushub verklappt und Zwischengelagert, im März Bodenplatte Garage 5x8 und Haus 10 x 9 gegossen Schalung usw in Eigenleistung, April Hausanschlüsse vorbereitet und Kellergeschoss mit 2,50m Raumhöhe errichtet Stein auf Stein, Mai Kellerdecke und Garage gemauert und alles was in der Erde verschwindet gedämmt und verfüllt (war ein kleines Risiko hat uns aber später ein Mordsgerüst gespart)Juni erstes Geschoss mit Terrassengrundkonstruktion gemauert sowie Dachkonstrukt Garage. Juli Giebel und Dach + Garagendach + Richtfest.
August Urlaub und Orga Innenausbau + Gewerke Sep: Elektrik Heizung WP mit Fußbodenheizung und Wohnraumlüftung KFW 40 Estrich Innenputz Fenster, Oktober Außen Dämmung, Putz Carport Einfahrten Außen Gelände nivellieren, Innentüren Fliesen , Trockenbau Obergeschoss. Nov Blowdoor-Test Gebrauchsabnahme , Küche Bäder und Fussböden Obergeschoss Malerarbeiten, Carportdach , Eingangstreppe, Geländer Grundstücksumfriedung. Dez Alle Nachbarn und Helfer zur Fertigstellung eingeladen und gefeiert 15-20.12 Einzug mit allen Möbeln. Weihnachten waren wir fertig bei minus 20 Grad :-)

Bauzeit 12 Mon Budget ca 20k pro Monat Ich hab in der Zeit nur 6h am Tag im Job gearbeitet und 8h am Bau alle schwierigen Gewerke durch Fachfirmen machen lassen und war eigentlich 1Jahr nur der Handlanger, wichtig war auch die Sommerpause nach dem Rohbau und die Bereitschaft sich um alles wichtige persönlich zu kümmern.

schmuddel
26.12.2014, 07:23
tach ock
wenn man alles selber macht würde ich sagen kannst mit 25-30 t€ rechnen ich würde das haus liber in die länge anbauen und an der seite einen wintergarten zur erweiterung der stube oder sowas :pfeifen:
und wenn dann noch mal geld da ist oben eine gaube auf der ganzen länge reinknallen das währen dann bei eigenleistung noch mal 8-10 scheine
wenn du es machen lassen würdest anbau um die 50 und gaube um die 15-?
also eibenleistung ist wichtig und spart kohle wenn man sich das zutraut :holy: ich zum beispiel habe unser haus verlängert so sind die beiden zimmer inten größer geworden habe mit osb eine wand gezogen so das man weiter die zimmer benutzen konnte und den giebel hinten weggerissen und in ruhe angebaut ich muß aber auch dazu sagen ich bin zimmerer und mauern kann ich auch und schütten ist kein problem eisenbinden katte ich auch in der lehre :)) und dachdeclen gehört auch zu meiner arbeit :pfeifen: fenster und türn einbauen auch :))
und das werkzeug habe ich auch oder halt auf dem firmen wagen oder kann es mir von der firma ausleihen
ich hatte mir 3 wochen urlaub genommen und vollgas gegeben hat natürlich nicht gelangt und konnte mit 1 1/2 wochen nach holen
aber da war dann strammer tag von 6-18/19 uhr
und würde es wieder tuhen
habe auch das glück das mein bruder die zeichnung gemacht hat und die statik
gruß schmuddel

MalibuM41K
16.01.2015, 09:50
Hat sich erledigt ....

Bude ist zum vollen Preis verkauft worden. Ziehen jetzt erstmal in eine größere Wohnung bis wir was passendes finden.

effeff70
16.01.2015, 10:35
Fuck.... Na dann viel glück bei der wohnungssuche , vllt doch bauen ...

MalibuM41K
16.01.2015, 13:24
Wohnung haben wir zum Glück schon. Mit Garten, Terasse und Garage.

So können wir uns dann in Ruhe nach einem haus umgucken. Bauen wollte ich mir eigentlich nciht antun. Wenn ich auch noch das Grundstück kaufen muss, ist mir das auch zu teuer im Moment. Durch meine kaputte Hand kann ich im Moment eh keine Arbeiten verrichten. das Mopped steht ja auch schon fast ein jahr unbenutzt ind er Ecke. :isi::taste2:

KX Ralf
16.01.2015, 13:51
So ne Wohnung auf Miete, hat auch seine Vorteile.
Du brauchst nicht für die teuren Reparaturen aufkommen und bist flexibel, falls dir die Gegend nicht mehr gefällt.
Kleiner Tipp: Investiere als Mieter nicht soviel in die Bude, als wenn es dein Eigentum wäre. Bringt nichts, freut sich nur der Vermieter.
Also alle 25 Jahre mal tapezieren reicht voll und ganz. :Laugh:

ZeRoAs
16.01.2015, 14:32
So ne Wohnung auf Miete, hat auch seine Vorteile.
Du brauchst nicht für die teuren Reparaturen aufkommen und bist flexibel, falls dir die Gegend nicht mehr gefällt.
Kleiner Tipp: Investiere als Mieter nicht soviel in die Bude, als wenn es dein Eigentum wäre. Bringt nichts, freut sich nur der Vermieter.
Also alle 25 Jahre mal tapezieren reicht voll und ganz. :Laugh:


Das sehe ich etwas anders bedenke mal das du bei ner Wohnung das Geld weg is nur weil du ein Dach über dem Kopf hast. Die Kohle die man Monatlich bei nem Hauskauf oder Bau abträgt ist halt net einfach für nix weg! Irgendwann ist das dann endlich mal einem selbst.

KX Ralf
16.01.2015, 15:24
Zeroas

glaube mal nicht, das du als Hauseigentümer keine Kosten mehr hast.
Du kannst sicherlich das Haus abwohnen bzw. verwohnen und steckst da an erforderlichen Reparaturen nichts mehr rein.
Aber einen gewissen Fixkostenanteil haste immer. Versorgungsenergie mal außenvor, die fällt ja sowieso an.
Fazit: Die Kohle ist als Mieter und als Eigentümer weg. Als Eigentümer darfst du natürlich umfangreichere Umbaumaßnahmen durchführen,
wie Wände rausreißen etc.

ghost
16.01.2015, 15:34
Das kann man so und so sehen.
Klar wenn du kaufst gehört es irgendwann mal dir. Aber du hast halt auch die ganzen kosten für Instandhaltung und Modernisierung. Machst du nichts fressen dich irgendwann die laufenden kosten auf und ewig hält sowieso weder die Haustechnik noch das Gebäude selber.
Wenn man dann noch die ganze zeit bedenkt die beim selber machen drauf geht, koste ja auch.
Hat also nicht nur Vorteile und so toll es ist wenn so eine Hütte nach 20 -30 Jahren dir gehört, du brauchst dann wieder 10000€ oder so für die Modernisierung und mitnehmen kannst du die Bude am ende auch nicht.
Übrigens ist Neu bauen oft günstiger wie Renovieren, oder kostet zumindest das gleiche, dafür kann man beim neu bauen die räume so aufteilen und das Haus so anlegen wie es einem selber gefällt und muss nicht mit einem Kompromiss beim Grundriss leben weil der damals halt so war. Auch bekommt man einen Altbau fast nie energetisch da hin wo der Neubau vom Standard sofort ist. Ein Haus aus den 40er 50er was in den 80er oder 90er Jahren mal umgebaut und renoviert würde hat meist so viele Überraschungen in sich das Platt machen das Günstigste ist. Erhalten lohnt oft nur wenn es architektonisch was besonders schönes ist. Der einzige Vorteil beim erhalt ist das man die Kosten und arbeiten auf etliche Jahre strecken kann, dafür bleibt es in der Substanz halt immer ein altes haus und ein paar Dinge wird man nie richtig hin bekommen. Dafür hat man in der Summe über die Jahre oft einiges mehr investiert wie beim Neubau.

KX Ralf
16.01.2015, 15:39
Das mit dem Eigenheim kaufen und nie wieder kosten, das gibt es nur in der Banken und Versicherungswerbung .
Das ist dann so wie mit der Nullprozentfinanzierung und eben alles Null.
Auch bei einer kleinen Egt.-Wohnung haste Kosten für Rücklagen zwecks Rep.Arbeiten etc. Hausmeister, Fahrstuhl evtl. noch Schwimmbad im Haus.
Das haut denn richtig in die Kohle :mecker:

KX Ralf
16.01.2015, 15:46
Ja Ghost, haste recht
die alten Buden sind überteuert und der letzte Dreck.
Vorteil, du könntest sofort einziehen.
Habe jetzt schon oft gesehen, das in dicht bebauten Wohngegenden, die alten Häuser weggerissen werden und
nur die großen Grundstücke verkauft werden.
Da können dann die Neubesitzer gleich ihren Neubau aufstellen.
Interessant ist für die dann nur die Lage und wenn es in dem Ort keine freien Grundstücke mehr gibt, zahlen die Kunden
auch gutes Geld dafür.

Sietsch
16.01.2015, 15:47
Für mich (und meiner Frau) kommt nur ein Neubau infrage! U.a. aus den Gründen die Ghost im letzten Absatz beschrieben hat.
Und zu den Kosten: Ich sehe das schon so, dass Miete "weg", wohingegen das Abzahlen eines Darlehens vielmehr eine Investition ist. Aber davon mal ab: Mir geht es da schlicht um Lebensqualität! Für ein Haus fallen monatlich mit allem drum und dran schnell mal einige hundert Euro an. Aber dafür habe ich EIN HAUS! In meinem Fall mit Grundstück, das nur an einer Seite an dem des Nachbarn grenzt! Es wird einen Garten geben, ich lasse einen Brunnen bohren... habe eine Garage, einen Keller und: PLATZ... UND: Niemanden im Haus (aus Frau und Kinder).

Richtig: Mitnehmen kann ich am Ende nichts. Aber auch wenn die Kinder die Hütte verhökern. Dann haben die zumindest ein schönes Sümmchen, mit dem sie sicher etwas anfangen kann.

Also meine Meinung ist: Wer es sich leisten kann und will und in wessen Lebensplan ein fester Lebensmittelpunkt passt, der ist mit einem Haus immer besser dran, als mit einer Wohnung.

KX Ralf
16.01.2015, 15:55
Ja, wer in der heutigen Zeit, einen sicheren Job über Jahre bzw. Jahrzente hat, der kann das ja auch machen.
Die günstigen Zinssätze heutzutage, sind ja ein Lockmittel.
Aber eben nicht vergessen, das man über Jahrzehnte einen Klotz am Bein hat.
Wie schon gesagt, wer da nicht mit abgezählten Geld monatlich wirtschaften muß, kann das ja auch machen.
Sonst wird das Haus nach Jahren zum Albtraum. Man will ja auch noch für die anderen Dinge im Leben Geld übrighaben.
Und das mit der Jammerguste äh Frau muß auch passen. Nicht das die nen Rappel kriegt und du mußt dann nach 10 Jahren
das Haus verhökern.

KX Ralf
16.01.2015, 15:57
Ihr kennt ja den Spruch, der Dumme baut ein Haus und der schlaue bewohnt es dann.

Ogwad
16.01.2015, 16:00
Wir haben uns vor 3 Jahren ein Haus gekauft und sind total happy damit.
Find es total genial, dass da keine anderen Mieter umher laufen.
Man kann Krach machen wie man will und wenn ich meine
am Sonntag den Schlagbohrer oder die Flex anschmeißen zu müssen, dann ist das halt so.
Die Garage ist direkt auf dem Grundstück, man hat Platz zun Grillen und Feiern, die Lütte hat Sandkasten & Co. direkt vor der Haustür.
Ich möchte nicht mehr drauf verzichten!
Wir wollten eigentlich auch erst in eine größere Wohnung ziehen und noch ein paar Jährchen sparen.
Bei den Mieten, die eine passende Wohnung in guter Lage kostet,
haben wir uns dann doch enrschieden und uns gleich ein Haus gekauft.
Kommen so sogar etwas günstiger
und in 12 Jahren ist es Unseres!
Miete zahlt man sein Leben lang und auch die muss gezahlt werden, wenn es finanziell mal nicht so gut läuft.

Gesendet von meinem GT-I9105P mit Tapatalk

KX Ralf
16.01.2015, 16:06
Es kommt natürlich auch auf die Lage an.
Kannst du auf dem Lande oder in kleiner abseits gelegenen Region was günstig kaufen, brauchste nicht lange nachdenken.
Oder wer da nicht große Anforderungen stellt, und kauft so für 60-100000Euro ein Haus, das geht.
Lohnenwert auch für Großfamilien oder Selbstständige.
Rechne mal Gewerberäume bzw. werkstatt mieten. Kann doch keiner mehr bezahlen.

MalibuM41K
16.01.2015, 16:07
Wir haben uns vor 3 Jahren ein Haus gekauft und sind total happy damit.
Find es total genial, dass da keine anderen Mieter umher laufen.
Man kann Krach machen wie man will und wenn ich meine
am Sonntag den Schlagbohrer oder die Flex anschmeißen zu müssen, dann ist das halt so.
Die Garage ist direkt auf dem Grundstück, man hat Platz zun Grillen und Feiern, die Lütte hat Sandkasten & Co. direkt vor der Haustür.
Ich möchte nicht mehr drauf verzichten!
Wir wollten eigentlich auch erst in eine größere Wohnung ziehen und noch ein paar Jährchen sparen.
Bei den Mieten, die eine passende Wohnung in guter Lage kostet,
haben wir uns dann doch enrschieden und uns gleich ein Haus gekauft.
Kommen so sogar etwas günstiger
und in 12 Jahren ist es Unseres!
Miete zahlt man sein Leben lang und auch die muss gezahlt werden, wenn es finanziell mal nicht so gut läuft.

Gesendet von meinem GT-I9105P mit Tapatalk

So ist auch unser Vorhaben!
Hier eine für uns passende Wohnung kostet um die 1000€ kalt, das stecke ich lieber ins eigene Nest.

KX Ralf
16.01.2015, 16:10
das mit dem alles machen können. Nun ja, mußte schon ein paar tausend qm Areal haben, sonst spinnen die Nachbarn auch rum.
Heute werden ja leider die Grundstücke so vermessen, das du da kaum Spielraum hast.
Die großen Dinger, fangen doch erst bei ner knappen Mille an. Also für Otto-Normal unbezahlbar.

Ogwad
16.01.2015, 16:14
Kommt sicherlich auch auf die Nachbarn an.
Haben hier ein sehr gutes Verhältnis.
Hab damit zumindest noch keine Probleme gehabt.
Bin eher ein Nachtmensch und da laufen nach 0 Uhr öfters mal Maschinen in der Garage / Werkstatt.
Trotzdem hängen öfters mal Apfel, Kirschen oder frisch gefangener Fisch am Türdrücker.
Damals im Neubau hat der Nachbar geklingelt, weil ich 5 Minuten nach 8 noch fix einen Streifen Laminat geschnitten habe.

Und wie gesagt, finde das einfach unbezahlbar, wenn man die Türe auf macht und sich im Sommer einfach mal draußen hin setzen kann.
Wir frühstücken im Sommer meist auch auf der Terrasse.
Einfach ein Gefühl von Freiheit - blöd zu beschreiben. ;)

Gesendet von meinem GT-I9105P mit Tapatalk

KX Ralf
16.01.2015, 16:21
ja das hatte ich auchmal.
Ein Nachbar in 60m Entfernung, fühlte sich durch mein Sägen belästigt.
War am Samstag und ich mußte noch schnell eine Buchenbohle zurechtsägen.
Er meinte, nach seiner funkgesteuerten Armbanduhr wäre es 13:07 und ich müßte
das Sägen sofort einstellen. :nixweiss:

ZeRoAs
19.01.2015, 13:07
Für mich (und meiner Frau) kommt nur ein Neubau infrage! U.a. aus den Gründen die Ghost im letzten Absatz beschrieben hat.
Und zu den Kosten: Ich sehe das schon so, dass Miete "weg", wohingegen das Abzahlen eines Darlehens vielmehr eine Investition ist. Aber davon mal ab: Mir geht es da schlicht um Lebensqualität! Für ein Haus fallen monatlich mit allem drum und dran schnell mal einige hundert Euro an. Aber dafür habe ich EIN HAUS! In meinem Fall mit Grundstück, das nur an einer Seite an dem des Nachbarn grenzt! Es wird einen Garten geben, ich lasse einen Brunnen bohren... habe eine Garage, einen Keller und: PLATZ... UND: Niemanden im Haus (aus Frau und Kinder).

Richtig: Mitnehmen kann ich am Ende nichts. Aber auch wenn die Kinder die Hütte verhökern. Dann haben die zumindest ein schönes Sümmchen, mit dem sie sicher etwas anfangen kann.

Also meine Meinung ist: Wer es sich leisten kann und will und in wessen Lebensplan ein fester Lebensmittelpunkt passt, der ist mit einem Haus immer besser dran, als mit einer Wohnung.

Sehe ich fast genauso besser kann man es nicht beschreiben:gut2: . Nur das ich und meine Freundin ein Haus gekauft haben, wir haben so ein Top Angebot bekommen dafür hätten wir kein Haus bauen können.

redbeta
19.01.2015, 14:03
Habe mit meiner Frau vor 9 Jahren den Vertrag für ein Reihenhaus unterzeichnet. Gekauft als Ausbauhaus, also außen fertig, innen selber machen. Ich hatte bei Unterzeichnung zwei linke Hände...das hat sich während der Bauphase schlagartig geändert. Viel lesen, vergleichen und eine gute Kalkulation haben geholfen. Naivität bei der Unterzeichnung haben wir teuer bezahlt...aber so ist das halt. Die wichtigen Arbeiten wurden von Fachfirmen gemacht mit denen wir die Preise verhandelt haben, wir haben sehr viel selber gemacht und es hat Nerven und Zeit und Kraft gekostet. 8 Monate nach der Arbeit noch für zig weitere Stunden ins Haus, kurz ins Bett und weiter gehts...keine WE nix. Dafür mit Mitte bzw. Ende 20 die eigenen vier Wände bewohnen, Aufteilung und Ausstattung nach unserem Geschmack. Stolze Eltern die selber kein Eigentum erworben haben und es inzwischen bereuen. Im Gegensatz zu den Nachbarn die Schlüsselfertig gebaut haben, haben wir Ausstattungsbereinigt etwa 80 TE gespart. Hatten eine wesentlich bessere Ausführung da Maler und Trockenbauarbeiten ja von uns bzw. dem Schwiegervater gemacht wurden - nicht wie die Nachbarn welligen Putz an der Wand uns riesige Setzrisse an den Übergängen weil die Handwerker des Bauträger keinen Bock mehr hatten. Einen Klotz am Bein haben wir auch nicht, denn Eigentum kann man auch vermieten oder verkaufen. Nach 10 Jahren, also in Kürze habe ich ein Sonderkündigungsrecht für das Darlehen - bedeutet bei dem aktuellen Zinssatz - wenn ich die Tilgung nicht erhöhen würde - zahle ich für unser Haus mit 150m2 weniger als Freunde für ´ne 90 m2 Wohnung an Miete...mit dem Unterschied das uns das irgendwann gehört und vererbt werden kann. Die Zinsersparnis wird allerdings in Tilgung angelegt, so bin ich voraussichtlich mit Anfang 50 fertig mit der Abzahlung, bei einer Lebenserwartung von etwa 75 Jahren zahlt der Mieter dann noch 20/25 Jahre weiter seine Miete, die dann definitiv nicht weniger geworden ist. Ich habe dann etwas über 25 Jahre jeden Monat den gleichen betrag gezahlt...und die Hütte gehört sogar uns. Wer früh anfängt kleine Beträge für Renovierungen etc. beiseite zu legen, braucht sich auch darüber keine Sorgen machen...Rückstellungen bilden - bin halt doch Buchhalter und kein Handwerker :))

Fallsucht
19.01.2015, 14:24
"Life happens, when you're making plans!"

ich drück dir ganz fest die Daumen!!:gut2:

Mugel
19.01.2015, 14:24
Schön erklärt. Für mich mit 26 auch nachvollziehbar.

Kannst du jetzt noch eben genauso Objektiv den Wertverlust vom Neubau gegenüber dem Verkaufswert nach den 25Jahren darlegen :guck:

Versteh mich nicht falsch - deine Mietrechnung geht aber nur in seltenen Fällen auf. Ich zahle zur Zeit 360€ kaltmiete mit Garage.
Das sind im Jahr 4400€ x 25 Jahre = 108.000€
Dafür hält der Vermieter "die Bude in Schuss" und ich mache nur Innenraumrenovierungen. Wer inkl. Darlehenszinsen für 108.000€ ein schönes Haus bauen kann, für den ist so etwas sicherlich eine Alternative!
Für alle deren Haus teurer wird (das sind spekuliert 80%) zahlt man (in deinem Zeitraum gerechnet) 25 Jahre lang alles was gerade so überbleibt an Abtrag für ein Haus, welches nach 25 Jahre nicht mehr 300.000€ sondern mehr 125.000€ wert ist.

Ich will jetzt nicht ausufern - aber vielleicht sagt dir der "investment punk" etwas.
Er hat mal ein Buch geschrieben: "warum ihr schuftet und wir reichen werden".

Ich bin da kein Experte, wollte nur mal meinen Senf dazugeben :))

Meine Wunschvorstellung: alten Hof kaufen, Scheune zu Werkstatt und Garagen ausbauen, großes solides Wohnhaus haben.

Aber Geld steht immer gegenüber den Wünschen :kratz:

Ogwad
19.01.2015, 14:35
Dazu muss man aber bedenken, dass man Miete nicht nur 25 Jahre zahlt.
Wir haben unser Haus gekauft, als ich 30 Jahre alt war. Mit 50 ist es abgezahlt.
Die Alternative wären 45 Jahre Miete gewesen.
Außerdem dürfte deine geringe Miete eher eine Ausnahme sein.
Kannst du ewig mit Frau und Kind(ern) in der Wohnung wohnen bleiben?
Wie gesagt, Wohnungen, die uns gefallen hätten, wären uns teurer gekommen als unser Kredit.
Selbst wenn das Haus am Ende nichts mehr wert wäre, hätten wir gespart.
Von den Annehmlichkeiten eines Hauses gegenüber einer Wohnung mal ganz abgesehen.
Wir haben unser Haus allerdings auch recht günstig bekommen und viel selbst gemacht.
Wenn man natürlich ein neues 400 qm Haus mit einer 60 qm Mietwohnung vergleicht,
würde meine Rechnung nicht auf gehen. :)

Gesendet von meinem GT-I9105P mit Tapatalk

Mugel
19.01.2015, 15:37
Genau so siehts aus.

Ich habe extra meinen Wohn Wunsch drunter geschrieben, damit ihr nicht vermutet ich denke in die komplett andere Richtung.

Ich wollte auch blos sagen, dass man die Aussagen alle nicht pauschalisieren oder bedingungslos vergleichen kann.

Den Masterplan kenne ich auch noch nicht. Vermutlich muss man sich seine Bedürfnisse aufstellen, so wie du es gemacht hast, und danach dann abwägen wie man vor geht und was am Markt verfügbar ist.

Abgesehen davon ist das Buch und die Denkens weise vom Investmentpunk trotzdem sehr interessant :)
Auf einem Youtube Video hab ich eine Abiklasse gesehen, die er fragte:"wer von Ihnen möchte ein Haus bauen" fast alle melden sich.Nächste Frage: "sie sind jetzt ca. 18-20Jahre alt. Hat irgendjemand mal irgendwo gelernt wie man mit Geld umgeht oder es richtig investiert?" keiner meldet sich. Dann sagt er "das hat auch einen Sinn, sie sollen Ihr Geld ausgeben".

Das kam mir nur so in Gedanken als redbeta die Überlegenheit beim Hausbau darstellt.
Das soll keine Kritik darstellen - es kann wie bei Ogwad und Redbeta auch die beste Investition seines Lebens sein :)

redbeta
19.01.2015, 16:57
Du glaubst nicht wirklich das Du 25 Jahre keine Mieterhöhung bekommst oder ? Immobilien in der richtigen Lage verlieren bei regelmäßiger Instandhaltung eigentlich keinen Wert, je nachdem wann Sie gekauft wurden eher das Gegenteil. Durch die aktuell niedrigen Zinsen sind die Preise für Immobilien ordentlich gestiegen...weil die Nachfrage vorhanden ist.

matze234
19.01.2015, 16:59
ich habe letztes jahr ein haus gekauft. würde ich immer wieder machen. allerdings sollte man sich vorher sein limit setzten und sich keinen druck machen, damit man nicht bei der ersten schrottimobilie schwach wird. zudem sollte man sich emotional natürlich eingestehen, dass es nur ein haus ist....

redbeta
19.01.2015, 17:06
Nur ein Haus...Dein Zuhause bzw. das Deiner Familie :pfeifen:

matze234
19.01.2015, 19:04
ja, das sehe ich so. ich weiss doch nicht ob ich in 20 jahren noch bock hab hier zu wohnen. klar solange man kinder hat und die noch da sind oder wären ist das schon mein zu hause. kann doch aber sein, dass ich mir wenn ich rentner bin ein wohnmobil kaufe und abhaue....so meinte ich das. ich muss hier nicht sterben....

Stephan
19.01.2015, 19:09
ja, das sehe ich so. ich weiss doch nicht ob ich in 20 jahren noch bock hab hier zu wohnen. klar solange man kinder hat und die noch da sind oder wären ist das schon mein zu hause. kann doch aber sein, dass ich mir wenn ich rentner bin ein wohnmobil kaufe und abhaue....so meinte ich das. ich muss hier nicht sterben....

Kauf dir jetzt das Wohnmobil, haste mehr davon!

matze234
19.01.2015, 19:17
:pfeifen: ich bin grad am ausbauen....

Ogwad
19.01.2015, 21:51
Haus oder Wohnmobil? :)

Gesendet von meinem GT-I9105P mit Tapatalk

matze234
19.01.2015, 22:29
bus, um mehr wochenenden mopped fahren zu können... :psy:

Stephan
19.01.2015, 22:40
Genial :gut2:

ageess
20.01.2015, 00:54
Haus oder Wohnmobil? :)

Gesendet von meinem GT-I9105P mit Tapatalk

Haus mit Einliegerwohnung, die passen auf während wir unterwegs sind im Womo oder Crafter :-)

ghost
20.01.2015, 08:52
Klar hat so ein Haus auch Vorteile und es ist halt deines und bei anständiger pflege und regelmäßiger Modernisierung behält es auch einiges an Wert. Na gut, im Moment werden zum teil preise gezahlt, unglaublich. Da kaufen Leute Häuser bei dehnen seit 30 Jahren nicht gemacht wurde für summen, na sie wissen halt nicht auf was sie sich einlassen und das böse erwachen kommt dann wenn sie anfangen zu Renovieren. Meist fehlt das Geld es dann richtig zu machen und so wohnen sie die Nächsten Jahrzehnte in einem Flickwerk mit zum teil Technisch fragwürdigen Lösungen. Funktioniert zwar alles halbwegs, aber ist nicht unbedingt das Optimum. Auch ist es manchmal eine dauerbaustelle und kostet über die Jahre ein vielfaches von dem was einmal richtig gekostet hätte.
Man sollte beim Hauskauf immer damit rechnen das es ungeplante Überraschungen gibt. Am besten man bekommt das ding zu einem Preis der nicht groß über dem Wer des Grundstücks liegt, Maximal sollte es der wert des Grundstückes mit dem eines Rohbaus sein. Denn Viel mehr bleibt nicht wenn das Haus 30-60 Jahre alt und technisch auf maximal 80er Jahre stand ist und man es halbwegs auf heutigen Baustandart bringen möchte um nicht von den Energiekosten der Zukunft überrannt zu werden.
Hat man dann das Haus verursacht es halt auch Arbeit, sei es der Garten oder andere dinge die es bei einer Mietwohnung nicht gibt, bzw. Eigentümer Sache sind. Aber das kann ja auch spaß machen und man macht die Arbeit dann ja für sich selber und kann alles so gestalten wie es einem gefällt.
Hat halt immer vor und Nachteile und ob das weitere Leben dann so läuft wie man sich das aktuell vorstellt, wer weis das schon.
Gerade beim Bauen sind schon genug Beziehungen in die Brüche gegangen, gerade wenn man viel selber machen will oder muss. Manche trennen sich dann schon vor dem Einzug, andere ziehen noch gemeinsam ein, finden aber nicht wieder wirklich zusammen. Dann freut sich später eventuell jemand anders über dein Traumhaus.
Wichtig ist am ende das jeder damit glücklich ist was er hat.

Jogi
20.01.2015, 20:51
Da kaufen Leute Häuser bei dehnen seit 30 Jahren nicht gemacht wurde für summen, na sie wissen halt nicht auf was sie sich einlassen und das böse erwachen kommt dann wenn sie anfangen zu Renovieren.


na so schlimm ist die Hütte doch gar nicht die ich gekauft habe:pfeifen::))

ghost
21.01.2015, 08:40
Na warte ab bist du richtig anfängst :Auge2:

Ich bin wirklich immer wieder überrascht und erlebe selbst nach all den Jahren immer noch interessante neue Meisterleistungen die Heimwerker und wohl auch manche Handwerker so in einem Haus fabriziert haben.
Das eine oder andere hat dann sogar über Jahrzehnte funktioniert. Anderes wenn man dann mal richtig nachfragt über all die Jahre nicht so richtig, aber man hat halt damit gelebt.
Das Problem ist halt Geld hat wohl kaum jemand in unbegrenzter und immer ausreichender Menge und so kommen immer irgend welche Kompromisse und Notlösungen oder Provisorien bei heraus die dann die Nächsten 20 Jahre oder so, so bleiben. Klappt ja auch meist irgendwie, aber nach 40- 60 Jahren und x um und anbauten steigt da keiner mehr durch und es tauchen Leitungen an stellen auf wo keiner mit gerechnet hat.
Ein altes haus ist eine Wundertüte, manchmal entdeckt man da auch gute dinge, aber manchmal halt auch das große grauen.
Ich drücke jedem der sich seinen Traum vom Haus erfüllt die Daumen das es ein Traum wird und es sich nicht zum Alptraum entwickelt.

Ogwad
21.01.2015, 09:07
Wie überall im Leben sollte man auch beim HausBau oder Kauf den eigenen Kopf einschalten und nicht andere für sich denken lassen.
Wenn wir den KreditRahmen, den die Bank uns gewährt hätte, voll ausgeschöpft hätten,
dann hätten wir spätestens im BabyJahr arge Probleme bekommen.
Der Bank ist das egal, die steht ja im GrundBuch.
Je höher der Kredit um so höher die Zinsen
und um so höher die Provision für den Berater.
Wenn du den Kredit nicht mehr stemmen kannst,
geht das Haus an die Bank und dann an den nächsten Blauäugigen.
So ein Kredit wird einem heutzutage auch viel zu leicht gemacht.
Sieht man ja an den ganzen 20 jährigen mit Schufaeintrag,
weil der dicke Fernseher oder das Handy nicht abgezahlt werden konnten.
Arbeite bei einem großen ISP, da hört man sowas öfters.

Gesendet von meinem GT-I9105P mit Tapatalk

matze234
21.01.2015, 09:17
ich hätte bei meinem kredit auch eine nahezu unbegrenzte menge an kohle aufnehmen können....an geld kommt man seeeehr leicht zur zeit.

ZeRoAs
21.01.2015, 09:37
ich hätte bei meinem kredit auch eine nahezu unbegrenzte menge an kohle aufnehmen können....an geld kommt man seeeehr leicht zur zeit.

vorallem bei nem geilen Zinssatz