PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hells Gate



dr-dirt
06.02.2010, 21:48
Hier ein deutliches Statement von Chris Birch zum Schwierigkeitsgrad vom diesjährigen Hells Gate heute.


Well it was definitely a toughy! The mornings five and a half hour qualifier went pretty well apart from when I had the stupidest crash possible when I hit a fence and ended up face first in a icy puddle. The course was technical and muddy after plenty of rain the day before and you needed to stay focussed the whole way especially in the treacherous snow and ice sections. I qualified 6th which gave me a pretty good starting position for the afternoon's elimination race.
The afternoon race was pretty ugly, to be honest I think it was too difficult as this sport is supposed to be extreme enduro, not high speed trials. Several other riders shared this opinion including Taddy Blazusiak who crashed out early on. I had a tough first half lap with a bit of arm pump and a lot of riders bouncing around the place. I was in 6th place but eventually found some rhythm and a bit more pace. The course was really intense - to put it into context there was stuff that you would not put into a NZ national trials competition. One piece in particular was a completely unrideable waterfall and had a queue of riders lining up to get dragged up by ropes.
I got pulled out of the race 3/4 of the way through lap two after working my way up to fourth overall behind three ex world trials riders, Grahame Jarvis in 1st, Dougie Lampkin 2nd and Andreas Lettenbichler 3rd. It looked like there would only be two finishers. So whilst I am disappointed not to have made it to the finish line, for someone with modest trials skills fourth place is pretty sweet.
Fellow Kiwi Rory Mead had a tough time and was unable to qualify.
I'm now off to Florence for sight seeing on the way to Wales for the Tough One on 20th February - should be enough time to recover!


Bilder gibt es bei IG-Gatsch: Hells Gate 2010 (http://www.ig-gatsch.at/index.php?option=com_content&task=view&id=297&Itemid=40)

Final-Ergebnisse: 1. Dougie Lampkin, 2. Graham Jarvis... das war's!

Batzbohrer
07.02.2010, 18:31
Servus

Der Jarvis hat bis zum Zielhang geführt , dann hat der Lampkin eine bessere Spur erwischt und ist auf den letzten Metern noch vorbei .

Alex

Ced
07.02.2010, 18:36
Das muss auf jeden Fall richtig heftig gewesen sein...der Bolton hat sich nicht für's Finale qualifiziert....

afr
07.02.2010, 18:49
sherco und beta vorne, hm ...ist mal etwas anderes:yeah:

Batzbohrer
07.02.2010, 18:49
Servus
Der Bolton hatte Probleme mit dem Handgelenk und
der Lettenbichler ist noch in die letzte Runde am Abend gestartet , war aber knapp über der Zeit und wurde deswegen raus genommen , sonst wäre er der Dritte gewesen .



Alex

Batzbohrer
07.02.2010, 18:52
sherco und beta vorne, hm ...ist mal etwas anderes:yeah:

Es waren alle Marken bei den letzten 30 für das Finale vertreten und die Farbe Orange war nicht dominerend .

Alex

Max
08.02.2010, 01:04
Echt krass! Aber schöne Bilder und netter Bericht von gatsch.:daumen:

Petzi300
10.02.2010, 12:56
Trial-Star Lampkin klopft als Erster an die Höllen-Pforte. Enduro-Hölle verschlingt fast alle Piloten. Hell's Gate 2010

Drag me to hell!
http://www.motorrad-testbericht.at/magazin/racing/enduro/hellsgate/hells_gate_2010_1.jpg

Doug Lampkin beim Aufstieg. Aber nicht in den Himmel.
Enduro-Legende Fabio Fasola hat an diesem Wochenende (Samstag, 6. Februar) wieder eindrucksvoll bewiesen, dass sein Hard-Enduro-Klassiker "Hell's Gate" wirklich nur versierte und hartgesottene Enduristen duldet. Das Rennen in den toskanischen Bergen nahe Lucca führt über extrem steile Waldauffahrten - teils felsig, teils steinig, und jedenfalls nass und rutschig. In den höchstgelegenen Streckenteilen müssen die Fahrer bis zu zwei Meter hohe Steinstufen bei Schnee und Eis bewältigen, in den tief gelegenen Passagen führt die Strecke über Wasserfälle und durch eiskalte Bäche. Wer hier bestehen will, muss Kraftausdauer und hervorragende Enduro-Technik mitbringen.
http://www.motorrad-testbericht.at/magazin/racing/enduro/hellsgate/hells_gate_2010_2.jpg
Graham Jarvis auf Sherco.
Um die engen Zeitvorgaben zu erfüllen, muss man aber auch bisweilen mutig am Gashahn drehen. Die mehr als fünfstündige Qualifikation am Vormittag haben nur 40 der 103 Starter bewältigt. Im Finale der besten 30 waren schon nach einer Runde nur mehr drei Piloten in der Wertung. Zum Sieger krönte sich nach einem Herzschlagfinish der britische Trial-Star Dougie Lampkin (Beta). Er hat seinen Landsmann Graham Jarvis (Sherco) sprichwörtlich auf den letzten Metern abgefangen. Starker Auftritt der Österreicher: In die Starterliste des "Hell's Gate" hat sich auch heuer die Creme de la Creme der internationalen Extrem-Enduro-Szene eingetragen: unter anderem Vorjahressieger und Erzbergdominator Taddy Blazusiak (POL/KTM). Weiters Romaniacs-Champion Andreas Lettenbichler (GER/BMW) und der Neuseeländer Chris Birch (KTM), der zuletzt die ähnlich harte "Roof of Africa" gewonnen hat. In diesem Weltklassefeld haben die Österreicher Erich Brandauer und Rudi Pöschl bewiesen, dass auch sie zur Weltspitze zu zählen sind. Der Tiroler Pöschl (BMW) hat als 19. der Qualifikation das Finale erreicht. Brandauer (Husaberg) hat sein Finalticket als 29. gelöst - und das mit defektem Hinterreifen.

Härtestes "Hell's Gate" Finale aller Zeiten.
30 Piloten sind in die ebenfalls rund fünfstündige Entscheidung um den Sieg gestartet. Schon nach der ersten von insgesamt vier knallharten Offroad-Runden waren 27 Piloten aus dem Rennen. Teils verletzungsbedingt, wie der Spanier Xavier Galindo, teils wegen Defekts, wie KTM-Superstar Taddy Blazusiak, der seinen Vorjahressieg daher nicht verteidigen konnte. Die meisten Profis sind aber an den extrem engen Zeitlimits gescheitert, die der dominierende Brite Graham Jarvis auf seiner Sherco vorgegeben hat. Das Finale des "Hell's Gate" ist ein Ausscheidungsrennen. Wenn der Rückstand auf den Führenden zu groß wird, so muss man das Rennen beenden. Graham Jarvis hat auf schwierigstem Terrain ein schier unglaubliches Tempo vorgegeben, dem nur zwei weitere Piloten halbwegs folgen konnten.
http://www.motorrad-testbericht.at/magazin/racing/enduro/hellsgate/hells_gate_2010_3.jpg
Mit defektem Rad ins Finale: Brandauer.
Nämlich der 12-fache Trial-Weltmeister Dougie Lampkin und - schon etwas abgeschlagen - der aktuelle Romaniacs-Sieger Andreas Lettenbichler. Jarvis war derart überlegen, dass niemand damit rechnete, dass es am fast senkrecht abfallenden "Hell's Peak" doch noch zum spektakulären Showdown kommen würde. Als klar Führender startete Graham Jarvis seinen ersten Angriff auf das rund 150 Meter lange Steilstück, an dessen Ende man das Seil der Helfer erreichen muss, um über die letzten Meter gehievt zu werden. Doch Jarvis hat ausgerechnet hier seinen einzigen Fehler gemacht. Er musste in steilstem Gelände wenden, um einen neuen Anlauf zu nehmen. Und genau diese kurze Schwäche hat Rekord- Trial-Weltmeister Lampkin genutzt. Nach einer fulminanten Aufholjagd erreichte Lampkin den "Hell's Peak" gerade rechtzeitig, um sich doch noch an Jarvis vorbei zu kämpfen. Dougie Lampkin hat die Seile der Helfer als erster erreicht. Hunderte begeisterte Fans trugen ihn fast ins Ziel. Im kommenden Jahr wird das "Hell's Gate" das zweite von insgesamt fünf Extrem-Enduro-Events sein, die erstmals in der Geschichte einen Extrem-Enduro-Weltmeister küren.
Ergebnisliste
StartnummerFahrerKlasseMotorrad3 Lampkin DougieE2 Beta4Graham Jarvis PeterE2Sherco1Blazusiak TaddyE1KTM22Graffunder Cory E1Husqvarna13Galindo Arbones XaviE2 Husaberg 15Vukcevik MikaelE2Sherco14Birch ChrisE3KTM8Maurino DanieleE3Gas Gas71Gibert Gatell Daniel E2Yamaha17Dini FabrizioE2Beta7 Sembenini Piero E3Gas Gas25Pöschl Rudolf E3 BMW70Leon Sole XavierE3 Gas Gas 43Giannotti AlessandroE2 KTM67Nicoletti DiegoE3 Beta27Tellini DanieleE3KTM19Faja MelciorE3 Husqvarna51Dirk PeterE1 KTM66Aguirrebeitia JonE2Honda11Van Niekerk RiaanE3 KTM61Pulcini GiovanniE2 Yamaha28Zanone IvanE2Beta34Dall'Ava DavideE2 KTM10Curtis Darryl E3KTM47Riva AlessandroE3KTM45 Brandauer ErichE3Husaberg20Gatscher Christoph E2Yamaha18Lenzi MaurizioE3Gas Gas26Martinjak Klaus HelmutE3Gas Gas6Lettenbichler AndreasE2BMW

gadjet23
10.02.2010, 14:10
sherco und beta vorne, hm ...ist mal etwas anderes:yeah:


ja freut mich wobei jarvis --- top pilot auf top mopped bei sämtlichen extrem events vorne dabei. hoffe das die blauen bald mal bissel beliebter werden.

afr
10.02.2010, 18:53
http://www.touratech-video.de/video/64

Max
10.02.2010, 19:07
http://www.touratech-video.de/video/64

Klasse!

Lionmartin
10.02.2010, 21:09
Ist schon der Hammer da...erinnert mich zum Teil schwer an Bilstain

afr
13.02.2010, 21:28
lese gerade das der dougi lampkin als ersten preis eine ktm exc gewonnen hat....... makaber.:D:D

Huskybrenner
13.02.2010, 21:53
Es waren alle Marken bei den letzten 30 für das Finale vertreten und die Farbe Orange war nicht dominerend .

Alex

Entspricht ja dem Abschneiden beim Enduro Vergleichstest...:pfeifen::pfeifen:

Max
14.02.2010, 02:15
lese gerade das der dougi lampkin als ersten preis eine ktm exc gewonnen hat....... makaber.:D:D
:Laugh:

Entspricht ja dem Abschneiden beim Enduro Vergleichstest...:pfeifen::pfeifen:

:Joke:

Batzbohrer
14.02.2010, 08:39
lese gerade das der dougi lampkin als ersten preis eine ktm exc gewonnen hat....... makaber.:D:D
ja mei , anders werden die die Kisten nicht mehr los , oder sie wollen ihn für nächstes Jahr einbremsen .:weg:

Alex

Bombert
14.02.2010, 12:11
Ist schon der Hammer da...erinnert mich zum Teil schwer an Bilstain
Stimt. Nur ein bisschen größer ....

pruus
14.02.2010, 15:36
http://www.youtube.com/watch?v=vTb9rOlfLTw&feature=player_embedded

Holgi-72
19.12.2010, 17:35
Hat jemand vor 2011 zu (hinzu)-fahren?